Eines meiner Lebensziele ist mit 90 Jahren den Damen im Altersheim die erste Serie Ashtanga vorzuturnen.
Yoga in fortgeschrittenem Alter ist nichts ganz außergewöhnliches mehr. In einem meiner Kurse gab es mal einen 65-jährigen, der -trotz leichtem Bauchansatz- fast alle Haltungen der ersten Ashtanga Serie mitmachte.

Ashtanga Yoga mit 90 Jahren im Altersheim als LebenszielNun ist 65 wahrlich noch kein Alter, aber vor dem was Mrs. Porchon Lynch mit 93 als Yoga-Lehrerin oder der 101 jährige Yogi Swami Yogananda präsentieren, ziehe ich den Hut. Erst vor ein par Tagen berichtete das ZDF über die Amerikanerin, die mit künstlichem Hüftgelenk auch noch Salsa tanzt (Abrufbar über ZDF-Mediathek). Mein Respekt.
Salsa und Ashtanga-Yoga im Altersheim mit 90 – das sind doch Lebensziele, oder? Die Damen im Altersheim dürfen sich jetzt schon freuen.

Vielleicht ist es aber auch schon ein riesen Erfolg, wenn ich solange ich lebe meine Schuhe selbst knüpfen kann und von Rückenschmerzen verschont bleibe. Hauptsache Ashtanga hilft mir so ansteckend zu lächeln wie auf meinem Profilfoto. Dann würde ich mich freuen die  Yoga-Matte im Altersheim ausrollen zu dürfen. Aber bis dahin übe ich noch ca. 4.200 mal den Ashtanga-Primary Durchgang.